Forum des PeuplesTous ensemble pour construire un monde juste et solidaire ! Contre-sommet africain au G8 - 4ieme �dition
 

4ième édition

La société civile africaine

La société civile africaine

Déclaration sur la répression des immigrants africains.

Des résistances aux alternatives...

Le marché des peuples

Fiche d’inscription

Programme du 4ème Forum des Peuples

Contact & partenaires


Déroulement du forum

LE FORUM DES PEUPLES : UN FACTEUR D’INTEGRATION POPULAIRE

LA LUTE POUR UN MONDE ALTTERNATIF PLUS JUSTE.

Pour une alternative de développement agricole au Mali

Le Journal du Forum des Peuples de Fana

Communications du Forum

Portraits de participants

Album photos

Revue de presse


L’après forum des peuples de fana

Point de presse du FSM Bamako 2006


Fana, Hauptstadt der westafrikanischen Globalisierungskritik - Schaut auf die neoliberale Politik der G8

Fana, capitale de l’altermondialisme ouest-africain - Haro sur les politiques néo-libérales du G8 français
Fana, capital of West African anti-globalization English

Es ist Fana, Stadt der Baumwolle, wo sich mehr als 1000 Personen malischer Herkunft, aber auch aus ganz Westafrika (und auch von ausserhalb) versammelt haben, um einen afrikanischen Gegengipfel zu dem gerade in Schottland ablaufenden Gipfel der G8 zu veranstalten.


Die vierte Ausgabe des Forum des peuples wurde am 6. Juli unter der Präsidentschaft von Madame Barry Aminatou Touré, Präsidentin der Koalition der alternativen Afrikanerinnen Schulden und Entwicklung (CAD-Mali), mit dem Präfekten des Kreises Dioïla, Alou Diarra, und dem Bürgermeister von Fana, Abdoul Kader Traoré, eröffnet.
In ihrer Willkommensrede, in welcher sie die vollste Zufriedenheit der Einwohner ihrer Kommune ausgedrückt hat, dieses populäre afrikanische Treffen der Globalisierungskritiker auszurichten. Ihrer Meinung nach ist das Forum des peuples ein Teil des afrikanischen Sozialforums und des Weltsozialforums, welches das Spezifikum aufweist, sich jedes Jahr als Gegenpunkt zum Gipfel der G8 zu konstituieren. Sie hat angefügt, dass sich zum diesjährigen Treffen 580 Teilnehmer aus Mali mobilisiert haben, aus Bamako, aber auch aus Togo, Benin, Burkina-Faso, Senegal, Guinea, der zentralafrikanischen Republik, Kongo-Brazzaville und Kongo-Kinshasa... Nicht zu vergessen die 500 Teilnehmer aus der Stadt Fana und den anderen Orten im Kreis Dioïla. Alle sind da, um dieses Treffen zu einem wirklich populären Raum der Bildung, der Kommunikation, der Information und den Bürgeraktionen gegen die neoliberale Politik zu machen.
Für den Präfekten des Kreises Dioïla wird diese vierte Ausgabe "das Schmieröl im Kampf gegen den sozialen, ökonomischen, ökologischen, kulturellen und politischen Zerfall sein". Fana hat sich als ländliche Zone par excellence qualifiziert, weil dort alle sozioprofessionellen Schichten leben, die nach dem Existenzminimum streben (sic!).
Die Präsidentin von CAD-Mali hat die, ihrer Meinung nach, Bestimmung des Forum des peuples in ihrer Eröffnungsrede verkündet: "Die Staatschefs der acht reichsten Länder der Erde (USA, Grossbritannien, Japan, Deutschland, Kanada, Frankreich, Russland und Italien) haben sich zu einer Gruppe namens G8 zusammengesetzt, die sich die Rolle und Mission gegeben hat, die Welt ohne eine Legitimierung zu dirigieren. Sie hat niemals das Mandat der Bevölkerung erhalten. Ihre Macht, in einer Logik der Dominanz und der Enteignung der Bevölkerung, richtet auf der Welt Verwüstung an. Dieses Jahr werden wir auf die G8 Druck ausüben, weil sie in den letzten Jahren zu viele falsche Versprechen gegeben haben und während dieses Gipfels in Schottland haben sie geplant, Afrika in das Zentrum der Debatten zu rücken." "Wir wollen, dass die Führer der G8 sich in konkreten Aktionen engagieren, damit wir ihr Engagement im Kampf gegen die Armut in der Welt respektieren können", hat sie hinzugefügt.
In der Region Koulikoro gelegen, in einer Entfernung von 120 Kilometern von Bamako, ist Fana, Austragungsort des Forum des peuples, die Anführerin inmitten der 23 Kommunen des Kreises Dioïla. Sie bildet mit 7 anderen Dörfern, die Kommune Gégnéka, mit einer Bevölkerung von 25 631 Einwohnern, wovon 19 988 in Fana leben.
Der zweitgrösste Produzent von Baumwolle nach Koutiala, die ökonomische Region von Fana, bleibt eine sehr arme Zone. Die Privatisierung der Baumwollerzeugung und die Einführung von genetisch veränderten Organismen sind deshalb wichtige Gründe für das Einsetzen der Mobilisierung, speziell für die Bauern. Die Gewerkschaften der Baumwollproduzenten haben eine grosse Erfahrung in Mobilisierung. Sind sie nicht die Hauptakteure der Boykottkampagne 1999-2000 im Protest gegen die miserablen Einkaufspreise der Baumwolle gewesen? Mehr als 1000 dörfliche Assoziationen haben sich auf den Weg zum Forum des peuples gemacht, welches all die Akteure versammelt, die an der lokalen, national-afrikanischen und internationalen Entwicklung beteiligt sind: Bauernorganisationen, Gewerkschaften, NGOs, Medien, Funktionäre, Forscher, Universitätsangehörige, Organisationen der Jugend und der Frauen, konfessionelle Assoziationen, Parlamentarier,
lokale Abgeordnete...

Ibrahima Labass Keïta

 
Forum des Peuples 2005 - Fana, Mali.
Coalitions des Alternatives Dette et Développement (CAD-Mali)

Contact : contact ATr forumdespeuples.org