Forum des PeuplesTous ensemble pour construire un monde juste et solidaire ! Contre-sommet africain au G8 - 4ieme �dition
 

4ième édition

La société civile africaine

La société civile africaine

Déclaration sur la répression des immigrants africains.

Des résistances aux alternatives...

Le marché des peuples

Fiche d’inscription

Programme du 4ème Forum des Peuples

Contact & partenaires


Déroulement du forum

LE FORUM DES PEUPLES : UN FACTEUR D’INTEGRATION POPULAIRE

LA LUTE POUR UN MONDE ALTTERNATIF PLUS JUSTE.

Pour une alternative de développement agricole au Mali

Le Journal du Forum des Peuples de Fana

Communications du Forum

Portraits de participants

Album photos

Revue de presse


L’après forum des peuples de fana

Point de presse du FSM Bamako 2006


Die Bauern sagen "Nein" zu GVO und der Privatisierung der CMDT

Les paysans disent non aux OGM et à la privatisation de la CMDT français
The farmers say no to GMO and the privatization of the CMDT English

Die demokratische Konferenz der Bauern hat genetisch veränderte Organismen (GVO) abgelehnt und sich der angekündigten Privatisierung der malischen Gesellschaft für Textilentwicklung (CMDT) verweigert.


Die Bauern, die aus verschiedenen Regionen Malis kamen, sprachen beim 4. Forum des Peuples am 7. Juni 2005 mit fester Stimme, dass sie die von der Regierung Malis für 2008 geplante Privatisierung der CMDT nicht akzeptieren würden. Den in Fana versammelten Globalisierungskritikern zu Folge wird diese, vom Internationalen Währungsfond (IWF) und der Weltbank auferlegte, Privatisierung ernsthafte Konsequenzen für die Wirtschaft des Landes haben, und im besonderen Masse für die malischen Bauern. Unter den zahlreichen Konsequenzen dieser Privatisierung prangerten die Bauern das Verschwinden des garantierten Preises für die Produzenten an. "Der Baumwollpreis wird von nun an von den multinationalen Konzernen bestimmt, welchen unsere Fabriken zu geringeren Kosten angeboten werden," sagte Herr Kefa Diarra von der Abteilung Baumwoll- und Nahrungsmittelproduzenten der Handelsgewerkschaft von Fana.

Das CMDT ermöglicht 3 Millionen Maliern eine Existenz. Seit mehr als 1000 Jahren angebaut, wurde Baumwolle in Mali vom trans-saharischen Handel eingeführt. Sein Anbau war damals auf einige kleine Familienbetriebe begrenzt. "Die Baumwolle war zu Beginn nur marginal als sie im ländlichen Gebiet von Fana eingeführt wurde."

"Es ist nahezu 30 Jahre her als sie zum Motor der Wirtschaft des Landes wurde," fügt Herr Sidiki Diabaté vom Thomas-Sankara-Klub hinzu. Er merkte an, dass die Privatisierung der CMDT, die Reduktion der agarischen und nicht-agrarischen Beschäftigung und die Schliessung der Zulieferfirmen die Arbeitslosigkeit im Land erhöhen werden. "Weil es ein wirkliches Instrument der Entwicklung ist, muss die CMDT im Herzen Malis erhalten bleiben." Frau Korotoumou Koné, aus Sikasso stammend, beeindruckte ihre Zuhörer mit der Bedeutung ihrer Beispiele. "Diese Industrie hat den Bauern nur Zufriedenheit gebracht. Aber seit die Malier entschieden haben, die Industrie in eine machtlose Position zu stellen, hat das Unglück der Bauern seinen Lauf genommen. Die CMDT wurde mit Hilfe der Obrigkeit geplündert, die sie ernannte und hinter ihnen stand, auch bei starkem Gegenwind, trotz ihrer Fehler," sagte sie.
Sich der Solidarität der Baumwollproduzenten versichernd, wünschte Mody Sissoko von der Niono Handelsgewerkschaft Sexagon eine "Vereinigung alle bäuerlichen Kräfte", um die Privatisierung der CMDT zu stoppen.

Die Richtlinie zur Einführung von GVO in die Landwirtschaft eines Landes, wo die Farmer nur die entsprechende Ausrüstung benötigen, um den Kampf um wirtschaftliche Unabhängigkeit zu gewinnen, kritisierte Herr Bakary Blé Doumbia in seinem Beitrag scharf. Empört durch das Vorhaben der Obrigkeit GVO in Mali einzuführen, lud der Bauer aus Bougouni die Obrigkeit dazu ein, auf ihren eigenen Feldern GVO auszprobieren und es zu wagen, die eigene Familie von der Ernte zu ernähren.

 
Forum des Peuples 2005 - Fana, Mali.
Coalitions des Alternatives Dette et Développement (CAD-Mali)

Contact : contact ATr forumdespeuples.org